Ich fahre in den Urlaub – Wohin mit meinem Tier?

 

Radio 1 Interview mit Birga Dexel zum Thema Urlaub mit Tieren vom 27.06.2008 (Download)

 

Jedes Jahr zur Urlaubszeit werden Tierheime mit Tieren überschwemmt, die dort abgegeben oder ausgesetzt wurden, weil die Tierhalter sich nicht um eine geeignete Urlaubsunterbringung gekümmert hatten. Dabei kann mit etwas Planung für jeden Tierhalter und jeden Geldbeutel eine tiergerechte Lösung gefunden werden. Oberste Maxime ist möglichst frühzeitig planen, wie das Tier in der Abwesenheit untergebracht sein kann. Welche Möglichkeiten es gibt, hängt vom individuellen Tier, der Tierart, dem Alter und Gesundheitsstatus ab. Wichtig ist es, die für Mensch und Tier günstigste Lösung zu finden.

Generell heißt es, dass Hunde am besten dafür geeignet sind mit in den Urlaub zu fahren, da sie am liebsten dort sind, wo sich auch die geliebten Menschen aufhalten und Katzen es hingegen vorziehen würden in der gewohnten Umgebung zu bleiben. Das sind jedoch Richtwerte: nicht jeder Hund ist begeisterter Autofahrer oder Flieger und manche Katzen, die sehr an ihren Menschen hängen, bleiben ungern alleine zurück.

Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Ratten oder Frettchen hingegen werden in der Regel am besten in der gewohnten Umgebung betreut oder bei Freunden oder Tiersittern untergebracht. Für Vögel,  Reptilien, Fische gilt dasselbe, da sie auf starke Veränderungen der Raumtemperatur, Feuchtigkeit und anderer Umweltfaktoren sehr empfindlich reagieren können.



Welche Möglichkeiten der Tierunterbringung und Tierbetreuung im Urlaub gibt es?

 

 Haustiere in den Urlaub mitnehmen

Diese Lösung ist geeignet für Hunde, ggf. Katzen und Pferde.

Eine wachsende Anzahl von Hotels und Pensionen bietet Urlaub mit dem eigenen Tier an. Reiseführer für Tierhalter, die mit ihrem Tier zusammen die Ferien verbringen wollen, gibt es mittlerweile auf dem Markt.

Wenn Sie mit Ihrem Tier ins Ausland fahren, informieren Sie sich über die jeweiligen Bestimmungen vor Ort bezüglich der Auflagen z.B. Quarantänebestimmungen und / oder benötigte Impfungen. Ansprechpartner sind die Botschaften, Konsulate und Fremdenverkehrsbüro der jeweiligen Länder.

Urlaub mit dem Hund

Es gibt Reiseveranstalter, die spezielle Angebote für Mensch und Hund im Paket haben inklusive Hundewanderungen und Hotels nur für Hundehalter in vielen Regionen Deutschlands und Europas. 

Urlaub mit der Katze

Katzen sind territoriale Tiere. Für Miezen, die gewöhnt sind, mit in die Ferien zu fahren, ist es am angenehmsten an bekannte Orte zu reisen. Ich habe etliche Katzenkunden in meiner Tierberatungspraxis, die mit ihrer Katze seit Jahren immer in das gleiche Ferienappartment fahren.  

Urlaub mit dem Pferd

Neben dem Wanderreiten bieten viele Reiterhöfe und Bauernhöfe im Agrotourismus Möglichkeiten das eigene Pony oder Pferd mit in den Urlaub zu nehmen. Wenn Pferde im Offenstall gehalten werden, fühlen sie sich aber meist in der bekannten Herde draußen und zuhause am wohlsten.

Vorbereitung des Tieres auf die Reise

Bei der Mitnahme des Tieres in die Ferien ist es wichtig mit dem Tier die Anreise zu trainieren. Die Katze sollte problemlos in den Transportkorb gehen und Autofahren, der Hund sollte sich im Auto möglichst wohlfühlen und ruhig verhalten, das Pferd sollte problemlos iauf und in den Anhänger gehen und sich dort ruhig verhalten. Zum Trainieren während der Reisevorbereitungen bietet sich für Hunde, Katzen und Pferde das Klickertraining an (siehe unter Clickertraining), das sie in der Praxis für Tierberatung in Kursen oder in Einzelstunden erlernen können. Auch Bachblüten können bei der Reisevorbereitung unterstützend eingesetzt werden.

Auf der Reise ausreichend Fress-, Trink- und Erholungspausen für das Tier einplanen.

 

Gefahren für Hunde und Katzen im Ausland durch übertragbare Krankheiten

Wenn Sie mit Ihrem Hund oder Ihrer Katze ins Ausland fahren, sprechen Sie weit im Voraus mit Ihrem Tierarzt, denn es gibt insbesondere in südlichen Urlaubsländern wie Spanien, Griechenland, Frankreich,Portugal, Italien sowie die Staaten des ehemaligen Jugoslawiens in den dort lebenden Tierpopulationen, Tierkrankheiten, die für ihr Haustier lebensgefährlich sein können. Einige der unten aufgeführten Krankheiten sind Zoonosen, sprich auch auf den Menschen übertragbar.

Ancylostomatidose / Hakenwurmbefall bei Hund und Katze: weltweite Verbreitung, auf den Menschen übertragbar. Am schwersten erkranken junge Hunde. Symptome des Hakenwurmbefalls: oft blutiger Durchfall, Anmagerung, schwere Anämie, Austrocknung des Körpers (Exsikkose).

Babesiose beim Hund: Vorkommen in Europa besonders in den Mittelmeer-Anrainerstaaten Spanien, Griechenland, Italien, Spanien, dem ehem. Jugoslawien sowie  Portugal, Schweiz und Ungarn. Mittlerweile auch in Deutschland eingeschleppt. Übertragen wird die Babesiose durch die braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) sowie in Deutschland auch durch die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus). Symptome der Babesiose: Gelbsucht (Ikterus), ggf. Fieber, Abmagerung, brauner Urin, schlechtere Kondition, Milzvergrößerung und ggf. Blutungsneigung.

Borreliose beim Hund: überall in Europa verbreitet, auf den Menschen übertragbar. Übertragung der Borreliose erfolgt durch die Zecke (gemeiner Holzbock). Symptome der Borreliose beim Hund: Fieber, Lahmheit, Störungen des zentralen Nervensystems.

Herzwurm bei Hunden und Katzen: Zoonose, in Europa in Spanien, Italien, Frankreich, Portugal und Griechenland vorhanden.  Die Übertragung auf das Tier erfolgt durch weibliche Stechmücken. Symptome der Erkrankung: Leistungsabfall, ggf. Atemnot, Husten oder Rechtsherzvergrößerung.

Fuchsbandwurm (Echinokokkose) bei Hunden und Katzen: Zoonose, Übertragung erfolgt durch Fressen von infizierten Mäusen oder kotverschmutzter Nahrung.

Ehrlichose beim Hund: Zoonose: Verbreitung der Krankheitserreger in ganz Europa. Übertragung der Krankheit erfolgt je nach denen von ihnen befallenen Wirtszellendurch den gemeinen Holzbock (Zecke), die braunen Hundezecke und die amerikanische Hundezecke. Symptome der Ehrlichose beim Hund: akut: Fieber, Appeititlosigkeit und Abmagerung, Blutungen. Chronisch: Abmagerung und Blutungsneigung mit petechialen Blutungen auf Haut und Schleimhäuten. Petechien sind kleinste punktförmige Blutungen aus den sog. Haargefäßen (Kapillaren) in die Haut/ Schleimhäute. 

Leishmaniose bei Hunden: Zoonose, Verbreitung in de beliebten Urlaubsländern Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Griechenland. Übertragung der Leishmaniose durch dämmerungs- und nachtaktive Schmetterlingsmücken (Sandmücken). Einige Hunde zeigen keine klinischen Symptome. Die Vermehrung des Erregers erfolgt in den inneren Organen des Hundes und oft zeigen sich deutlich sichtbare Hautveränderungen. Die Behandlung der Leishmaniose ist extrem schwierig und langwierig, die Erkrankung kommt in vielen Fällen trotz Therapie wieder.

Leptospirose bei Hunden: auch Weil'sche Krankheit oder Stuttgarter Hundeseuche genannt. Kommt auf der ganzen Welt vor. Die Übertragung der Leptospirose erfolgt durch das Trinken von Wasser oder durch Fressen, das mit dem Urin oder dem Speichel von erkrankten Nagetieren, Rindern oder anderen Hunden verseucht ist. Symtome der Leptospirose bei Hunden sind Erbrechen, Abmagerung und Durchfall, Niereninsuffizienz, Gelbsucht und evntuell Fieber sowie petechiale Blutungen.

Parvovirose bei Hunden und Katzen: auch "Katzenseuche" des Hundes, Panleukopenie der Katze, infektiöse Agranulozytose, Katzenseuche, Katzentyhus oder Katzenpest genannt. Weltweite Verbreitung, Übertragung der Parvovirose erfolgt oral. Klinische Symtome beim betroffenen Tier: Erbrechen, Durchfall, oftmals hohes Fieber, Mattigkeit, hoher Flüssigkeitsverlust.

Tollwut: Zoonose, in ganz Europa verbreitet bis auf Schweden, Norwegen, Portugal, Irland und Großbritannien. Einreisebestimmunge für diese Länder beachten. Die Übertragung der Tollwut erfolgt durch eine Bißverletzung durch ein infiziertes Tier. Keine eindeutigen klinischen Symptome, da diese stark variieren. Tollwut ist eine tödlich verlaufende Erkrankung und nicht heilbar. Schutz bietet nur eine vorbeugende Impfung.

2) Betreuung de Katze in Ihrer Abwesenheit in der eigenen Wohnung

Katzen bleiben in der Regel im Urlaub gerne in der eigenen Umgebung, im eigenen Revier betreut. Wichtig ist, dass täglich ein bis zweimal ein katzenlieber Freund, Nachbar, Familienangehöriger oder Tiersitter vorbeikommt, und Futter, Wasser sowie Schmuse- und Spieleinheiten verteilt und das Katzenklo säubert. Auch Kleintiere und Vögel können problemlos in der gewohnten Umgebung betreut werden. Wenn Sie in Berlin wohnen und einen zuverlässigen Katzensitter suchen, wenden Sie sich bitte an die Praxis für Tierberatung. Wir vermitteln Ihnen gerne eine geeignete Catsitterin, die falls sie dies wünschen, auch bei Ihnen in ihrer Abwesenhiet wohnen kann und sich gleichzeitig um die Pflanzen kümmert.

nach oben

3) Tierbetreuung auf Gegenseitigkeit

Der Deutsche Tierschutzbund veranstaltet jedes Jahr in der Sommerurlaubssaison zusammen mit lokalen Tierschutzvereinen die Urlaubsaktion „Nimmst du mein Tier – nehm ich Deins“. Das Prinzip ist einfach: Tierbetreuung auf Gegenseitigkeit. 

Der Berliner Tierschutzverein und das Tierheim Berlin bieten zudem eine Tiersitterdatenbank an, in der man sich eintragen kann.

Eine weitere kostenfreie Alternative ist die privat organisierte Tiersitterbörse aus Berlin, gilt jedoch für deutschlandweit, die Vermittlung auf Gegenseitigkeit unter www.tiersitterboerse.de anbietet.

4) Professionelle Tierpensionen und Tiersitter

Informationen zu Tierpensionen und professionellen Tiersittern erhalten Sie bei den lokalen Tierheimen, sowie für Katzen bei der Praxis für Tierberatung.