Birga Dexel und Schneeleoparden

Birga Dexel initierte und leitete das Schneeleoparden Schutzprojekt im Auftrag des Naturschutzbundes Deutschland von seinen Anfängen 1996 bis 2005.

In ihrer Zeit als Projektleiterin wurde:

  • ein bi-laterales Schutzprojekt zwischen der Republik Kirgisistan und dem NABU unterzeichnet und implementiert
  • die Wildhütereinheit Gruppa Bars aufgebaut und installiert
  • die konfizierte Schneeleopardin Dshamilja in das EEP im Zoo Zürich eingegliedert
  • eine Wildtierauffangstation im Issyk-Kul Biosphärenreservat eingerichtet
  • ein großes Schneeleopardenaußengehege in der Station gebaut
  • ein Umweltbildungsprogramm in Kirgistan geplant und durchgeführt
  • der erste Report über den internationalen Handel mit Schneeleopardeen erstellt und der CITES Vertragsstaatenkonferenz vorgelegt
  • das Schneeleopardenprojekt in ein Netzwerk von internationalen bemühungen eingebunden (Snow Leopard Network).

2004 wurde ihr für ihren Einsatz  der „Trophee de Femmes“ Preis der Yves Rocher Stiftung in Paris verliehen.

 

von links:  Birga Dexel mit Gruppa Bars und konfiszierten Fellen (Cyril Ruoso); mit jungem Schneeleoparden; bei der Yves Rocher Preisverleihung mit Stifter und Preisträgerinnen (Yves Rocher Stiftung)